Gleichbehandlung in Beschäftigung und Arbeit

NICHT NUR DIE UN SONDERN EINE WEITERE INSTITUTION PRANGERT DAS WERKSTATTSYSTEM AN



Was heißt das nun konkret?

Der Sozialausschuss des Europarlaments stimmte in Mehrheit dafür einen gesetzlichen Rahmen für Menschen mit Behinderung zu schaffen, sie genauso fair zu bezahlen, wie jeden anderen Beschäftigten. In Deutschland ist nach über zehn Jahren, wenig passiert hinsichtlich der Inklusion.

Die Grüne Berichterstatterin Katrin Langensiepen, Vize-Vorsitzendes des Sozialausschusses fordert, dass verpflichtete Quoten an inklusiven Arbeitsmarkt geschaffen werden, dass das Arbeitsrecht und der Mindestlohn auch Menschen mit Behinderung zustehe. Sie fordert konkrete Strategien Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeitsmarkt zu inkludieren und Perspektiven zu eröffnen daran teilzunehmen.

Menschenrechtlich ist das bisherige System diskriminierend und berücksichtigt die Maßnahmen der UN-BRK kaum.


Auch wir von Inklusion & Teilhabe für ein gutes Miteinander begrüßen die Abstimmung im Sozialausschuss des Europarlaments und hoffen, dass dadurch neue Strategien festgelegt werden wie Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeitsmarkt Fuß fassen können.


#inklusion #UNBRK #fairerlohn #EUParlament


Mit lieben Grüßen Tobias Mü

Ein ganz schönen Abend euch Allen!

Bleibt g'sund!

Liebe Grüße Inklusion & Teilhabe für ein gutes Miteinander

Kontakt

Ansprechpartner

Tobias Mü

E-Mail

tobias.mueller.1993@gmail.com

Homepage

https://www.inklusion-und-teilhabe.org/

Messenger

https://www.facebook.com/Inkluteil/

Facebookseite

https://www.facebook.com/Inkluteil

Facebook Gruppe Inklusion & Teilhabe für ein gutes Miteinander

https://www.facebook.com/groups/Inkluteil

Instagram

https://www.instagram.com/inklusion_teilhabe/

Nichts über uns - ohne uns!

3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen